Nachhaltigkeitspreis 2019

Umweltbewusstes Engagement in unserer Region muss belohnt werden.

Mut zur Nachhaltigkeit beweisen - Vereine und Schulen die Verantwortung übernehmen und mit ihren Ideen den respektvollen Umgang mit anderen und der Umwelt fördern, suchen wir und wollen wir mit unserem Nachhaltigkeitspreis belohnen. Nachdem 2018 ein voller Erfolg war und uns zahlreiche interessante Projekte eingereicht wurden, geht unser Nachhaltigkeitspreis in die zweite Runde.

Mit dem Preis sollen herausragende Vereine, Organisationen, Schulen und Kindergärten ausgezeichnet werden, deren kreative Ideen und Aktivitäten einen Beitrag zum Erhalt oder der Wiedergewinnung einer natürlichen Umwelt und zum Klimaschutz leisten. Angesprochen sind nicht nur große „Leuchtturmprojekte“, sondern gerade auch die vielen kleinen und stillen Initiativen, die wir vielleicht nicht immer im Blick haben.

Für Schulen möchten wir dieses Jahr einen Sonderpreis vergeben.

Von dem mit 6.000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis gehen 3.000 Euro an die drei besten Projekte von Vereinen, Kindergärten und Organisationen. Für Projekte von Schulen ist ein Sonderpreis von weiteren 3.000 Euro ausgelobt.  

Die Gewinnerprojekte werden in Kooperation mit der Bank einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Der Preis soll zum einen dazu dienen herausragendes Engagement zu belohnen, aber auch Ansporn und Motivation für Nachahmer sein, sich für einen schonenden Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen auseinanderzusetzen.

Projektbeschreibung

Bitte überprüfen Sie die markierten Eingabefelder.

Mit diesem Formular nehmen wir keine Aufträge zu geschäftlichen Transaktionen wie beispielsweise Zahlungsverkehr oder Börsenaufträge entgegen.
Zu Ihrer Sicherheit werden Ihre Daten SSL-verschlüsselt übertragen.

Bewerbungsschluss: 31.08.2019

Projektvorschläge:

Nachstehend haben wir Ihnen beispielhaft einige mögliche Themenfelder für Projekt-Vorschläge genannt: Energieprojekte, Reparatur von Gegenständen, Werkstätten für jedermann, fairer Handel, Nutzen von Lebensmitteln aus der Region, Verwendung ökologischer Baustoffe, Einrichtung und Erhalt von Lehrpfaden und Wanderwegen, Aufforstungen, Einrichtung und Betrieb von Biogärten, Erhalt seltener und alter Pflanzen und einer Pflanzenvielfalt, Elektromobilität, Projekte zum Artenschutz (z.B. Errichtung von Krötenzäune, Nistkästen, Durchführung von Artenzählungen), ökologische Bildungsprojekte, Nutzung von Mehrweggeschirren bei Vereinsfesten u.v.m.