Formulare mit Lücken

BLLV-Sozialreferent Schriml zu Fragen der Vorsorge

Neukirchen. (ds) Rund 30 Besucher hörten in der Geschäftsstelle Neukirchen der Raiffeisenbank Auerbach-Freihung einen Vortrag über Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung.

Der Bezirks-Sozialreferent des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands, Arthur Schriml, nahm sich dieser Themen an. Dazu gebe es eine Vielfalt an Formblättern, die aber nicht immer alle Fragen abdeckten. Sein Favorit komme vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz, sagte Schriml. Er mahnte, beizeiten Regelungen zu treffen, solange die Selbstbestimmung des Betreffenden gegeben sei und seine Geschäftsfähigkeit bestehe. Bei der Patientenverfügung sei es sinnvoll, auch den Rat des Arztes einzuholen. Arthur Schriml verwies darauf, dass in Vermögensangelegenheiten die Banken in der Regel eine gesonderte Vollmacht erwarten.

Die Mitarbeiterin der Allianz, Martina Mayrhofer, erläuterte Neuregelungen in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Arthur Schriml (stehend) ermutigte die Zuhörer, beizeiten eine Patientenverfügung zu verfassen.

Quelle: Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 20. März 2017

Bild: ds