Lebensretter wird im Feuerwehrhaus untergebracht

Spende über 3000 Euro der Raiffeisenbank Auerbach-Freiung ermöglicht den Kauf eines Defibrillators für Michelfeld

In Michelfeld ist in Kürze ein lebensrettender Defibrillator (AED) stationiert. Für die Verwahrung und Bedienung des Geräts zeichnet sich die Feuerwehr Michelfeld verantwortlich.

Ermöglicht wird die Indienststellung durch eine großzügige Spende der Raiffeisenbank Auerbach-Freihung über 3.000 EUR. Erfreut über die Unterstützung der Bank für lokale Rettungsorganisationen zeigten sich Bürgermeister Joachim Neuss sowie KBR Fredi Weiß. Beide hoben in Ihren Grußworten die Wichtigkeit solidarischer Partner hervor, denn durch öffentliche Mittel werden solche Gerätschaften nur selten beschafft, da sie nicht der Normbeladung eines Feuerwehrfahrzeugs zählen.

Vorstandsvorsitzender Frank Kirchhof (in Begleitung von Vorstand Michael Sommer und Geschäftsstellenleiterin Gerda Deinzer) von der Raiffeisenbank betonte bei der Feierstunde, das Institut lege großen Wert auf solch sinnvolles Sponsoring da es vor allem den Menschen vor Ort zu Gute kommt.

Die Führungsriege des Vereins um Kommandant Andreas von der Grün und Vorstand Sebastian Höllerl nahm den symbolischen Scheck entgegen und freute sich über die Aufwertung der Wehr sowohl im technischen Bereich und auch in der Wertigkeit, da man die Neuanschaffung weniger als Zuwendung für die freiwilligen Kameraden sondern eher für den ganzen Ort betrachten kann. Interessiert zeigten sich die Anwesenden bei der Vorführung anhand eines Trainingsgeräts des BRK durch 2. Kommandant Stefan Neukam. Dieser veranschaulichte die überraschend einfache Handhabung des Defibrillators und warb dafür die Menschen in Notsituationen zum Helfen zu animieren und die Scheu vor der an sich selbsterklärenden Bedienung zu nehmen. „Je Minute unterlassene Hilfe sinkt die Überlebenschance des Patienten um 8 – 10 Prozent“, so der hauptberufliche Notfallsanitäter.