Kohlberger schreiben Nachhaltigkeit groß!

Nachhaltigkeit geht uns alle etwas an – und Kohlberg macht sich in dem Bereich besonders verdient! Die Raiffeisenbank Auerbach-Freihung verleiht schon zum zweiten Mal den Nachhaltigkeitspreis. Heuer sahnte die Marktgemeinde gleich mehrere Preise ab und hat damit Vorbildfunktion. 

Die Kohlberger wissen wie Nachhaltigkeit geht! Die Feuerwehr Hannersgrün und die Siedlergemeinschaft Kohlberg-Röthenbach sicherten sich Platz 1 und 2!

Neun Vereine und Schulen zeichnete die Raiffeisenbank Auerbach-Freihung dieses Jahr mit dem Nachhaltigkeitspreis 2018 aus. Vor allem der Markt Kohlberg glänzt im Hinblick auf Nachhaltigkeit: Gleich mehrfach waren Kohlberger Vereine unter den Preisträgern. Insgesamt 5.000 Euro Preisgeld übergaben Vorstandsvorsitzender Frank-E. Kirchhof, Aufsichtsratsvorsitzende Eva Birkmüller und Vorstandsmitglied Michael Sommer.

Feuerwehr Hannersgrün auf Platz 1!

Hauptgewinner des Nachhaltigkeitspreis 2018 war auf dem 1. Platz die Feuerwehr Hannersgrün: „Sie sorgt für mehr Grün in den Dörfern und den Fluren“, lobte Vorstandsvorsitzender Kirchhof bei der Übergabe des Hauptpreises von 1.500 Euro. Denn statt Geschenke zu runden Geburtstagen erhalten die Feuerwehr-Mitglieder einen Baum geschenkt, der dann auch eingepflanzt wird.

Die Siedlergemeinschaft Kohlberg-Röthenbach zeigte mit einem Elektro-Aktionstag auf, wie man Energie selbst erzeugen kann und sicherte sich damit den 2. Platz. Mit auf dem Treppchen auf Platz 3 gratulierte die Raiffeisenbank dem Heimatverein Lehendorf für eine Initiative für mehr Bienen. Damit gingen 500 Euro Preisgeld nach Lehendorf.

Neben den drei Hauptpreisen vergab die Raiffeisenbank Auerbach-Freihung in diesem Jahr auch noch Sonderpreise.

Kohlberger Zweig-Waldverein gewinnt Sonderpreis

Neben drei Hauptgewinnern vergab die Raiffeisenbank auch Sonderpreise in Höhe von 333 Euro und gratulierten dazu der Realschule Auerbach für ihr Schulprojekt „Nachhaltigkeit veranschaulichen und leben“, der Krötensee-Mittelschule Sulzbach-Rosenberg für ein Bienenprojekt, außerdem dem Verein Ranger Pegnitz, dem Gymnasium Pegnitz, der Grundschule Neuhaus für ihr Schulprojekt „Alles Müll oder was?!“, dem Obst- und Gartenbauverein Großschönbrunn für die Initiative „Natur erhalten – Artenvielfalt pflegen“ und den Oberpfälzer Waldverein Zweigverein Kohlberg für sein Engagement im Bereich Umwelt.

Man sieht: Zum Thema Nachhaltigkeit kann man sich an den Kohlbergern ein Beispiel nehmen und sich von den Vereinen noch etwas abschauen.

Fotos: Jürgen Masching / Artikel vom 10. November 2019 Oberpfalzecho